40 Jahre Maschinenring östlicher Tauberkreis e. V. - Drittes Erntefest und Sichelhenke gemeinsam mit der Fa. Manz Backtechnik am 30. und 31. August 2014

 

An zwei Tagen wurde mit Ausstellungen, Vorführungen, musikalischer Unterhaltung und bei feinsten Speisen und Getränken gefeiert. Für Kinder war im Kinderparadies viel geboten, schminken, Fische angeln, Kleinschlepperparcours, Hüpfburg und ein Luftballonwettbewerb. Die Sonderausstellung „Landtechnik vor 40 Jahren“ regte ältere Landwirte zum Fachsimpeln und Kinder- und Jugendliche zum Ausprobieren an.

 

Am Sonntag nach dem ökumenischen Gottesdienst eröffneten die Markelsheimer Weinkönigin Christin Wagner, Bürgermeister Uwe Hehn, Geschäftsführer Reiner Müller und Vorsitzender Reinhard Friedrich den festlichen Tag. Zahlreiche Informationsstände im Außenbereich, Land- und Baumaschinenhandel, Lohnunternehmen und die MRS Maschinenring Service GmbH zeigten aktuelle Land- und Forstmaschinen. Erstmalig vertreten war Luise Wirsching aus Spielbach, die mit altem, bäuerlichem Handwerkzeug durch das bäuerliche Jahr führte. Nur die Älteren wussten noch, was welches Gerät ist und wie es früher benutzt wurde.

Hans Hachtel aus Weikersheim zeigte in seiner kleinen Ausstellung die Entwicklung von der Sichel zum Mähdrescher. Bereits 1831 wurde in den USA Getreide mit einer von Pferden gezogenen Maschine gemäht. In Deutschland war 100 Jahre später der erste Mähdrescher im Einsatz.

Viele weitere Mitglieder bereicherten mit Ihren Ständen und Vorführungen das Jubiläumsfest. Die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft, die Saaten-Union und die BAG Creglingen informierten über aktuelle Themen.

 

In der großen Halle bei der Fa. Manz Backtechnik gab es nicht nur Backvorführungen, sondern auch reichlich Informationen und vieles zu verkosten. Die ideale Symbiose von Maschinenring, der für das Getreide sorgt, und der Backtechnik, die daraus Qualitätsbackwaren entstehen lässt, wurde durch das Überreichen der Erntekrone an das Ehepaar Häußler (Fa. Manz) dargestellt. Die aus mehreren Getreidearten von den Frauen des Maschinenrings geflochtene attraktive Erntekrone findet jetzt in der Backtechnik ihren Ehrenplatz.

 

„Zwei erdverbundene Betriebe, die weit über die Region hinaus dem kleinen Ort Münster einen guten Ruf verschafft haben, schufen einen beeindruckenden Jubiläumstag“, freute sich MdB und Maschinenringler Alois Gerig in seinem Grußwort.

Maschinenring Östlicher Tauberkreis: Den 40. Geburtstag gefeiert / Der landwirtschaftliche Familienbetrieb ist kein Auslaufmodell

 

Putzmunter und voller Zukunftspläne

© Zeller

Auf bewegte und erfolgreiche vier Jahrzehnte kann der Maschinenring Östlicher Tauberkreis zurückblicken. Der Jubilar ist putzmunter und hat viele Zukunftspläne. Dies wurde bei der bestens besuchten Jubiläumsveranstaltung in der Stadthalle Creglingen deutlich. Die Oberländer Musikanten sorgten für die musikalische Unterhaltung, die Landfrauen für die Bewirtung und Frau Beate Olkus-Hofmann für den Saalschmuck. Der Vorsitzende Reinhard Friedrich konnte viele Ehrengäste und Mitglieder willkommen heißen.

 

Geschäftsführer Reiner Müller ließ die vierzigjährige Erfolgsgeschichte des Maschinenrings Revue passieren. Der erste Maschinenring bundesweit wurde 1958 gegründet. Am 16. März 1974 fand im "Hirschen" in Creglingen mit 37 Mitgliedern unter dem Vorsitzenden Erich Metzger die Gründungsversammlung des Jubilars statt. Es begann mit Maschinenvermittlung , zahlreichen Infoveranstaltungen, Filmabenden, Vorführungen und Tagesinformationsfahrten. Ab 1975 folgten Baulehrgänge und Mitglieder besuchen Mitglieder. 1977 wurde das Ringgebiet um Igersheim, Weikersheim und Bad Mergentheim erweitert und der erste Gebrauchtmaschinenmarkt in Niederstetten organisiert. Die Betriebs- und Haushaltshilfe wurde aufgebaut. Weitere Meilensteine waren die Gründung der AGV GmbH und das Pilotprojekt "Pflege der Trockenhänge im Taubertal", die Übernahme der Müllabfuhr mit der BAG Creglingen, das Pilotprojekt "Umweltgerechter Maisanbau" und die Übernahme von heute fünf Kompostplätzen und fünf Recyclinghöfen. Ab 1996 standen Mietschlepper im Angebot, dann folgten Winterdienst, Grünpflege und Reinigung und die Gründung der Güllegemeinschaft Hohenlohe. Seit 2001 liefert der MR Hackschnitzel an die Mergentheimer Berufsschule. 2003 wurde die Maschinenring Service GmbH gegründet und zum ersten Mal in die weite Welt nach Südafrika gereist. Ab 2008 war Wilfried Haag erster Vorsitzender. Für junge Mitglieder wurden 2012 Fahrten organisiert und dieses Jahr die zweite Güllekette mit der Anschaffung des Gülleschlitzgerätes geschaffen.

Reiner Müller: "Besuchsgruppen aus Deutschland und der ganzen Welt besuchten uns . Es fanden fast unzählige Infoveranstaltungen, Vorführungen, Infotage Seminare, Schulungen und Kurse zur Weiterbildung statt. Bei zahlreichen Infofahrten und Flugreisen schauten wir mit vielen Mitgliedern und Gästen über den heimatlichen Tellerrand hinaus. Ebenso legten und legen wir viel Wert auf ein geselliges Vereinsleben mit unseren Festen, Tagen der offenen Tür, den Seniorenstammtischen und der Teilnahme bei anderen Anlässen. Aktuell hat der Maschinenring 806 Mitglieder, 40 fest angestellte Mitarbeiter und 103 Landwirte als Bauhelfer, Landschaftspfleger und Teilzeitkräfte. In den stetig erweiterten Gebäuden ist Platz für 82 eigene Maschinen und Geräte,13 der Gülle GbR und sieben angemietete Maschinen und Geräte."

 

Bürgermeister Uwe Hehn bezeichnete den Maschinenring als Paradebeispiel für aktive Nachbarschaftshilfe. Für alle Bereiche des Betriebes und der Familie gebe es Lösungen, was noch fehle, sei die Eheanbahnung. Bundestagsabgeordneter Alois Gerig nahm in seinem Grußwort diesen Ball auf und meinte, er wüsste einen Aspiranten für diesen Service. Er sprach der "Müllerdynastie" Dank für die jahrzehntelange Aufbauarbeit aus. " Wenn es den Maschinenring nicht gäbe, müssten wir ihn erfinden: Danke ,dass es Euch gibt". Er forderte seine Berufskollegen auf, die Freude am Beruf zu zeigen und den Nichtlandwirten ein positives Bild der Landwirtschaft zu vermitteln. Die Leiterin des Landwirtschaftsamtes Helgard Tomppert unterstrich die wichtigen Aufgaben, welche der Maschinenring bei der Landschaftspflege und auf den Kompost- und Recyclingplätzen erfüllt. Die württembergische Weinkönigin Theresa Olkus berichtete, dass das Gründungsjahr 1974 des Maschinenrings kein guter Weinjahrgang war, jedoch wohl die früheste jemals hier gemessene Weinblüte zu verzeichnen sei.

 

Nur dank bestens motivierter und breit ausgebildeter Mitarbeiter ist der Maschinenring Östlicher Tauberkreis so erfolgreich. Das gute Betriebsklima und die Zufriedenheit der Mitarbeiter dokumentieren die lange Betriebszugehörigkeit von geehrten Maschinenringlern. Geehrt wurden Konrad Bender (Sechselbach, 10 Jahre), Luitgard Leisner (Hagenhof, 15 Jahre), Alexandra Popp (Tauberrrettersheim, 15 Jahre, Andreas Scharpf (Simmmringen, 20 Jahre, Jürgen Falk (Schön, 25 Jahre, Gerold Kellermann (Blumweiler, 30 Jahre), Manfred Gerlinger (Waldmannshofen, 35 Jahre) sowie Maria-Luise Reiner (Creglingen, 35 Jahre), die auch verabschiedet wurde. tze

 

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 30.05.2014